Wie Arsenal unter Mikel Arteta wieder zum Topklub reift! 💪

Steckbrief:

  • gergründet 1886 in Woolwich
  • Spitzname: The Gunners
  • Trainer: Mikel Arteta
  • Erfolge: 13x englischer Meister, 13x englischer Pokalsieger, 2x englischer Ligapokalsieger, 1x Europapokal der Pokalsieger Sieger, 15x englischer Superpokalsieger
  • Stadion: Emirates Stadium (60.704 Plätze)
  • Aktuelle Transferbilanz: -103,85 Mio.€

Unter Arsenal Trainerlegende Arsene Wenger hatte der Klub aus Nordlondon seine erfolgreichste Zeit. Auf 3 Ligatitel folgten 7(!) FA-Cup Siege. Der allergrößte Erfolg blieb aber 2006 im Champions League Finale verwehrt. Nach einer 1:0 Führung mit einem Mann weniger drehte der FC Barcelona das Spiel im Namen von Eto’o und Belotti noch.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber auch die 1:2 Niederlage ändert nichts an der erfolgreichen Zeit. Am Ende der Ära Wenger war aber ein wenig die Luft raus und Arsenal entwickelte sich ein bisschen zum „belächelten“ Verein unter den Topklubs. Im Sommer 2018 beendete Wenger sein Trainerdasein und darauf stellten die Londoner Unai Emery an.

Der Weg den Unai einschlieg war sicherlich kein schlechter. Die Jugend bekam mehr Chancen. Er krempelte den Kader etwas um und konnte mit Torreira, Guendouzi, Leno und Sokratis auch sinnvolle Transfers tätigen. Nach einen aber mäßigen Saisonstart 2019/20 wurde dieser aber wieder entlassen worauf nach ein paar Spielen unter Frederik Ljungberg als Interimstrainer, langjähriger Arsenalspieler sowie Guardiola Co Trainer, Mikel Arteta folgte. Mit einfachen vier Punkten will der Spanier die Gunners zurück in die Fußallelite führen:

1. Arrivierte Spieler wieder in Form bringen bzw. auf das nächste Level heben!

Mit einer unglaublichen Begeisterung und einem klaren Ziel begann Mikel bei den Gunners. Ein großer Teil seiner Trainerphilosophie ist natürlich mit der von Pep Guardiola zu vergleichen. Vorallem die Weiterentwicklung eines jeden Spielers ist nach nur wenigen Monaten im Amt schon zu erkennen. Spieler wie Xhaka, Özil oder auch sogar ein Mustafi haben in den letzten Wochen enorm an Form gewonnen, was unter Emery noch unmöglich schien. Granit Xhaka war sogar schon kurz vorm Wechsel aber Mikel hat auch ihm neues Leben eingehaucht. Auch Nicolas Pepé, Arsenals Rekordtransfer hat sich schwer zurecht gefunden, spielt immer überzeugender.

2. Aus dem überragenden Arsenal-Nachwuchs Kapital schlagen und in die Kampfmannschaft integrieren!

Aber auch die Jugendspieler haben einen enormen Schritt gemacht. Bukayo Saka ist fast schon zu einem der Schlüsselspieler auf der linken Abwehrseite geworden, obwohl dieser auf Dauer wohl wieder auf den offensiven Flügel vorrücken wird. Gabriel Martinelli hat mehrere überragende Spiele gemacht und sich in die Geschichtsbücher Arsenals geschrieben. Auch Eddi Nketiah wurde von seiner Leihe zurückgeholt und darf fleißig Minuten sammeln.

3. Leichte Kaderanpassung!

Auf etwas dünn besetzten Positionen gab es leichte Anpassungen, auch weil die Geldbörse bei Arsenal gerade etwas weniger gefüllt ist. Mit Pablo Mari konnte man eine in Brasilien stark aufspielenden Innenverteidiger ausleihen. Für die Rechtsverteidigerposition wurde auch mit Cedric Soares nachgelegt. Mit Bellerin der sehr verletzungsanfällig ist und Maitland Niles stehen nun aktuell drei fitte im Kader. Im Angriff wurde Nketiah zurückbeordert, wo man wie auch im Mittelfeld ausreichend besetzt ist.

4. Leichte taktische Anspassungen!

An der Grundordnung hat sich nicht all zuviel geändert. Zwar hat Arsenal in dieser Saison von 3er Kette über Raute im Mittelfeld oder auch ein klasssisches 442 alles ausprobiert, am Ende bleibts aber immer wieder bei einer 4er Kette mit drei ganz offensiven Spielern. Das einzige was man klar erkennt ist die Rückkehr der klassichen 10 mit Mesut Özil in der Grundordnung. Der Wechsel vom 433 zum 4321 System hat den Gunners defensiv eine gute Kompaktheit beschaffen. Auch im Positionsspiel werden die Positionen etwas genauer gehalten bis auf Aubameyang der immer wieder vom linken Flügel in die Mitte zieht wenn Bukayo Saka nach vorne drückt.

Kommt auch nicht von irgendwoher das Arsenal im Jahr 2020 bisher ungeschlagen ist. Zwei Spiele hat die Umstellung gedauert seither ist man 8 Spiele ohne Niederlage und hat 4 Spiele davon auch gewonnen. Wenn die Entwicklung weiterhin so gut verläuft darf man zumindest nächstes Jahr wieder auf Champions League-Fußball im Norden Londons rechnen.

Der Talentblog.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s